NEC Display Solution Client Kundeninstallation Gesundheitswesen

Regionales Sozial- und Gesundheitszentrum der Stadt Lecco

Remote-Systemmanagement zur Qualitätssicherung medizinischer Displays

Das regionale Sozial- und Gesundheitszentrum (Azienda Socio Sanitaria Territoriale, ASST) der Stadt Lecco wurde mit einer neuen PACS-Software (Picture Archiving and Communication System) ausgestattet. Das Cloud-basierte System verwaltet die Prozesse und bildgebenden Verfahren der Abteilungen für Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie, der Kardiologieabteilung und der Abteilung für Verdauungsendoskopie in den verschiedenen Kliniken. Das Display-System mit Befundmonitoren ist ein zentraler Bestandteil des durch Sectra bereitgestellten PACS, das am ASST in Betrieb ist.

Das ASST ist ein Verbund aus drei Kliniken (Lecco, Merate und Bellano), vier Ambulanzen mit verschiedenen Fachärzten und weiteren regionalen Zentren. Insgesamt verfügt der Klinikverbund über 1.037 Betten und bietet eine fachärztliche und hochspezialisierte medizinische Versorgung mit einem Durchlauf von ca. 40.000 stationär aufgenommenen und 80.000 behandelten Notfallpatienten pro Jahr.

Unser Partner Andra wurde 1982 als Vertriebsgesellschaft für medizinische Radiografieprodukte von Konica in Italien gegründet. Seit über 30 Jahren steht sie für technologischen Fortschritt auf dem Radiologie-Markt. 2006 schloss Andra mit seiner Marke Konica Minolta sich mit Sectra zusammen, dem weltweit führenden Anbieter von PACS-Systemen.

AziendaSocioSanitaria-Detail1
Die Sectra Imtec AB wurde 1978 in Schweden gegründet und ist ein multinationales Unternehmen mit Fokus auf der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von PACS-Systemen. Als führender Anbieter digitaler Bildgebungslösungen mit mehr als 350 auf Forschung und Entwicklung spezialisierten Mitarbeitern hat Sectra weltweit bereits 1.700 PACS-Systeme installiert.

Die Herausforderung

Die Qualitätssicherungsverfahren für medizinische Displays und das ordnungsgemäße Reporting sind wichtige Voraussetzungen für die korrekte Diagnosestellung. Die regionale Organisationsstruktur des ASST war eine besondere Herausforderung für die Strahlenschutzabteilung, die für die Qualität der medizinischen Displays verantwortlich ist. Wir brauchten ein Qualitätssicherungssystem, das eine zentrale Erfassung der Prüfdaten ermöglichte und uns in die Lage versetzte, die Prüfungen schnell, zuverlässig und mit hoher Genauigkeit durchzuführen ”,  erklärt Fausto Declich, Leiter der Strahlenschutzabteilung.

Die Lösung

Andra als Integrator brachte die Serverlösung GammaCompMD QA von NEC als das am besten geeignete System für die Anforderungen des ASST mit ein. Es ermöglicht eine einheitliche Verwaltung der Kalibrierungsverfahren von Displays, gewährleistet die DICOM-Konformität und bietet umfassende Remote-Funktionalitäten für das Prüfmanagement.

Das remote steuerbare Prüfmanagementsystem und die Frontsensoren des Displays ermöglichen die präzise Kalibrierung der Hintergrundbeleuchtung des Displays und der DICOM-Kurve. Zusammen mit den Kalibrierungsoptionen wurde ein Qualitätssicherungssystem gemäß Norm IEC 62563-1 implementiert. Alle Prüfberichte werden zentral auf einem Server gespeichert und können bei Bedarf, z. B. für statistische Erhebungen oder zur Vermeidung technischer Störungen, jederzeit mühelos abgerufen werden.

AziendaSocioSanitaria-Detail3 Sichtprüfungen sind ebenfalls Bestandteil des Qualitätssicherungssystems. Durch sie lassen sich Abweichungen, die die Diagnose verfälschen könnten, schnell und zuverlässig erkennen. Diese Prüfungen werden anhand eines vom SMPTE-Bildschirm abgeleiteten Tests durchgeführt, bei dem jedes Detail auf dem Bild genau zu erkennen ist. Sie können direkt vom Anwender durchgeführt werden.

Das Ergebnis

Die Implementierung des kompletten Systems erfolgte zeitgleich mit der Inbetriebnahme des PACS-Systems. Abschließend wurden Monitorabnahmeprüfungen durchgeführt, die nun als Referenzwerte für die jährlich durchzuführenden Konstanzprüfungen dienen. Neben der Beschleunigung des gesamten Prüfmanagements bewertet Dr. Declich besonders auch die zentrale Ablage der Berichte als besonderen Vorteil.